Dr. Phil. Hipster

Prägende Jahre an der Universität hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Im Rückblick besinge ich das Gelernte und das Erlebte. Vom Hörsaal direkt in deine Gehörspiralen dringt der witz- und geistreiche Song eines Dr. Phil. Hipster. Auf der Suche nach Geistesblitzen tänzelte ich durch die Berner Länggasse ‚von der Studiparty direkt ans Seminar‘. Nun kannst du den Song bereits im Hörsaal ansehen. Klicke auf den folgenden Link und dann heisst es Uni erkunden… Es ist wie mit Büchern in der Biblio:
wer sucht, der findet

Dr. Phil. Hipster – the story to tell

Ueli von der Kommunikationsabteilung der Uni Bern schreibt mich Ende September an und erklärt die Situation: er wünsche sich einen musikalischen Beitrag für die Bachelor-Informationstage Anfang Dezember 2020, welche dieses Jahr zum ersten Mal digital stattfinden. Bald darauf treffen wir uns zusammen mit Raoul und entwickeln die Grundlagen für das Projekt „Uni-Song“. Die Vision eines Videoclips in den Räumlichkeiten der Berner Universität mit Repräsentanten von allen acht Fakultäten ist geboren. Die Herausforderung sind auch gleich erkannt und benannt; wenig Zeit und die gesundheitliche Notlage erfordern ein gutes Zeit-Management und Effizienz – genau die Dinge, die im Studium wichtig waren. Ueli und Raoul geben mir am 6. Oktober das good to go.

Noch am selben Abend schliesse ich mich mit Oliver. Cliché kurz. Seine Spontaneität und schier unbändige Energie ermöglichen es, innerhalb von zwei Wochen den Song musikalisch zu gestalten und auch gleich aufzunehmen.

Der Songtext soll die Uni-Zeit von den ersten tapsigen Schritten auf der Suche nach dem Lesesaal bis zum Abschluss umspannen und – in memoriam – die Notizen aus der Vorlesung in einen Song zu packen. Zum Beispiel, dass Hegel in meinem Berndeutsch sowohl ein (Sack-)Messer wie auch ein Philosoph ist, der als wichtigster Vertreter des deutschen Idealismus gilt.

Der Song steht bald. Mit Unterstützung von Ueli organisiere ich Studis für den Drehtag am 11. November. Derweil erstellen Oli und ich einen Drehplan, der das fast Unmögliche möglich machen soll. Ein einziger Drehtag mit mindestens acht Drehplätzen und Schauspielern, sowie Gruppen-Shots und Solo-Aufnahmen von mir… Eine logistische Herausforderung, die wir meistern.

Das Resultat lässt sich nun bereits sehen – auf der Seite event.unibe.ch
und ab 14.12. auf youtube

Mit: Livia Spörri, Nicolas Raemy, Verena Dellenbusch, Lea Schmid, Anja Flükiger, Sophia Müller, Ya-Jün, Kräuchi,  Janis Wanger und Ueli Zwahlen

Text: Tom Tell
Musik: Oliver Cliché & Tom Tell
Video: osc.cool